Archive for Juni 2009


Wie geht eigentlich: Fußball?

Juni 30th, 2009 — 1:36pm

Am Wochenende werde ich dem Fußball fröhnen und um als Fan auf dem Platz mit Wissen, den richtigen Anmerkungen, Meckereien und Schlachtrufen zu glänzen, habe ich mich erkundigt, was es mit diesem Fußball auf sich hat.

Fußball: Taktik 442

Fußball: Taktik 442

Fußball ist ein Ballsport, bei dem zwei Mannschaften mit je elf Spielern (einem Torhüter und zehn Feldspielern) gegeneinander antreten. Ziel ist es, den Ball möglichst oft im gegnerischen Tor unterzubringen.

Fußball wird vorwiegend mit dem Fuß gespielt. Die Feldspieler dürfen jedoch auch andere Körperteile mit Ausnahme ihrer Hände und Arme verwenden. Nur der Torhüter darf innerhalb des eigenen Strafraums den Ball mit der Hand spielen, um einen Tor genannten Treffer zu verhindern.[...]

Beim Fußball kommt es vor allem auf vier Punkte an: auf der Basis von körperlicher Fitness und Kondition aufbauend die spielerischen Fähigkeiten, die Ballfertigkeit, die Technik, sowie die Taktik.

Zur Spieltaktik gehören das geplante Zusammenwirken der verschiedenen Mannschaftsteile, eine bestimmte Einteilung und Aufstellung der Positionen auf dem Spielfeld, sowie ein wechselndes Umschalten von Abwehr zu Angriff und umgekehrt. Die Taktik selbst wird bestimmt von der Stärke des Gegners, vom Spielverlauf, vom Spielstand und von eventuellen verletzungsbedingten Auswechselungen oder einem Platzverweis. [...]

Angriffe auf das Tor des Gegners werden vor allem durch die so genannten Stürmer abgeschlossen, deren Hauptaufgabe es ist, den Ball selbst ins gegnerische Tor zu befördern oder dies einem Mannschaftskameraden durch geschicktes Zuspiel zu ermöglichen.

(Quelle: Wikipedia)

Das klingt interessant. Um meine Mittagspause schön sportlich und weiterbildend zu verbringen, ziehe ich mir die Bilder vom Trainingsauftakt der Bundesliga rein.

Nun brauche ich nur noch ein paar Reportersprüche und Schlachtrufe, um die Sprache zu lernen. Sowas wie “Wer hinten so offen ist, kann nicht ganz dicht sein.” (Werner Hansch) krieg ich sicher gut hin. Schön laut auf den Platz geschrien, nicht vergessen empört aufzustehen dabei, wild gestikulierend und immer den Kopf schütteln. Jahaaa, da kommt Freude auf, da lacht das Fußball-Herz!

Heute Abend läute ich die TRAININGsphase ein, um das Wochenende unbeschadet zu überstehen. Was auf mich zukommt, schaue ich mir derweil in den zahlreichen Clips zum BAC (Bauer Agency Cup) mal an…

Na denn mal, Prost! Auf die Graskloppers!

Comment » | Videos

48 Stunden Neukölln

Juni 26th, 2009 — 12:20pm

Freitag – das Wochenende und damit 48 Stunden Neukölln liegen vor uns! Kunst, Kultur, Lichtinstallationen – perfekt um mit einem leckeren Getränk und lustigen Menschen durch den Kiez zu ziehen. Mehr als 570 Veranstaltungen an über 250 Orten warten auf mich! Oh Goddogott, wenn ich zehn davon schaffe, bin ich schon gut. Verquatsche mich doch immer…

Drei Highlights sind jedenfalls:

Der Geheime Garten.

Eine zeitlose Ausstellung an einem besonderen Ort
Fr 19:00 – 02:00, Sa 12:00 – So 02:00, So 12:00 – 19:00
Ort: Alte Kindl-Brauerei Neukölln – CoachingCulture Gallery – Kaltraum 3.OG + Raum 6, 6.OG

Im Rahmen von 48 Stunden Neukölln präsentiert die CoachingCulture Gallery die Ausstellung “Der Geheime Garten”. Eine zeitlose Ausstellung an einem besonderen Ort, die vertreten wird durch zwanzig ausgewählte KünstlerInnen mit Malerei, Fotografie, Skulpturen und Installationen auf einer Gesamtfläche von 900 m² in zwei Etagen.

Internet: http://www.coachingculture-gallery.de

FOTO KUNST ETAGE
12 Räume – 14 KünstlerInnen – eine Etage
Fr 19:00 – 24:00, Sa 11:00 – 24:00, So 11:00 – 19:00
Ort: Berliner Stadtmission

Die KünstlerInnen präsentieren eine kreative Vielfalt: Fotografische Themen reichen von Neuköllner Szenerien über Farben und Abstraktionen der Natur bis hin zu fotografischen Experimenten. In weiteren Räumen schweben Papierobjekte, Dinge des Alltags sind illuminiert. Das Zusammenspiel der Künste ist Thema in einer Video-Installation mit Keramik-Köpfen.


Internet: http://kuenste.blogspot.com

Mehrwert – Neuköllner Blüthen II. Gemeinschaftsausstellung
Fr 19:00 – 24:00, Sa 15:00 – 24:00, So 15:00 – 18:00
Ort: Reuter31 – Galerie R31

Die KünstlerInnen der Galerie R31 produzieren ihr eigenes Geld, nicht als Ersatz für Mark oder Euro, sondern als Sammlerobjekt. Auch die Besucher können ganz „utopisch“ ihr eigenes Geld gestalten. Macht Geld glücklich? – Die „Neuköllner Blüthen“ ganz bestimmt.

Internet: http://www.r31.suchtkunst.de/

Weitere Infos und vollständige, großartige Programm gibt´s auf http://www.48-stunden-neukoelln.de/

Jetzt brauchen wir nur noch Sonnenschein und flache Schuhe…

Comment » | Allgemeines

Oh Mann, Jacko!

Juni 26th, 2009 — 10:14am

RIP Michael Jackson

2 comments » | Videos

Falsche Freunde…

Juni 24th, 2009 — 5:02pm

… gibt es… mehr als man zunächst glaubt und die Erkenntnis tut oft richtig weh.

Deshalb habe ich mir fest vorgenommen in Zukunft etwas vorsichtiger zu sein und mich nicht so sehr auf mein Gefühl zu verlassen.

Jetzt – wo ich darüber nachdenke – stimmt das gar nicht! Pah, alles Quatsch.

Ich werde in Zukunft etwas vorsichtiger sein und mich gerade auf mein Gefühl verlassen! Besser mal ganz genau auf das leise schüchterne Stimmchen tief im Inneren hören und danach handeln. Das hat mich bisher schließlich noch nie getäuscht. Unterstützend lese ich:

http://www.englisch-hilfen.de/words/false_friends.htm und
http://www.englisch-hilfen.de/en/words/false_friends.htm

;-)

3 comments » | Allgemeines

B will nicht, oder doch.

Juni 23rd, 2009 — 5:42pm

Manno! Ich will doch nicht mit so nem Millionen-Dings-Kack-Volks-Phone rumlaufen. Schließlich bin ich was ganz besonders und gehöre zu den Early Adoptern! [kleinlaut] Manchmal.

Apple meldet, dass sich über eine Millionen der kleinen, süßen Telefönchen verkauft haben – in 72 Stunden! 6 Millionen Menschen haben die neue iPhone OS 3.0-Software auf ihre alten Geräte geladen.

Manno! Seit Wochen freu ich mich auf das neue iPhone 3GS und mittlerweile laufen sandalentragende BWL-Studenten, Honks und jungfräuliche Pickelqueens mit so einem Ding rum. Ist ja total peinlich. Wo bleibt denn da das IT-Freak- und Besonders-Sein und das von Herumstehenden angehimmelt und heimlich beobachtet werden? Heute erntet man doch nur bemitleidende Blicke, sobald man dieses riesige, eckige, platte Telefon zückt und ans Ohr hält in der U2…

Wenn es nicht so praktisch und einfach wäre… und so schööööön. Verdammt, ich werd um so einen Vertrag nicht rumkommen. Und dann gehöre ich dazu, zu den Mitläufern und Vollhonks und überhaupt [seufz]. Vielleicht lass ich es einfach immer in der Tasche, streichle es ab und zu ganz heimlich und hole es nur allein und im Dunkeln zum telefonieren oder surfen raus. Oder ich mal es total bekloppt an? Dann erkennt es keiner und es hat einen Hauch von individuellem Touch… Apropos! Antouchen kann man es ja auch so schön! Und was ich bald alles nachschauen kann! Nie wieder im Ungewissen bleiben, wenn einem an der Theke irgendeiner Bar der Name des Schauspielers, der da mal mitgespielt hat in diesem Film… na wie heißt der noch… wieder mal so überhaupt nicht einfallen will.

Vielleicht stülpe ich auch so ein lustiges Schützerchen drüber – in Speckschwartenoptik oder mit Glubschaugen drauf oder ich nähe mir irgendein romantisches Motiv auf rosa Seide.

Steve Jobs ist jedenfalls zurück. Freut mich, dass es ihm wieder besser geht!

2 comments » | Allgemeines

Umbrella iLike!

Juni 11th, 2009 — 5:10pm

Süß, der Kleine. Umbrella brauchen wir Berliner heut auch! #Mistwetter

Comment » | Videos, Wetter

Die Maschine schlägt zurück

Juni 10th, 2009 — 6:37pm

Puh, die Arbeit für heute ist geschafft – oder besser: es gibt noch viel zu tun, aber für heute ist Schluss!

Schön aufschreiben, was ich morgen alles erledigen will (falls mir heute Nacht etwas zustößt, ich von meinem etwas vernachlässigten, altersschwachen iBook angegriffen werde und dadurch zum Beispiel mein Kurzzeitgedächtnis verliere, gar nur mit schweren Hirnschäden davon komme!):

[tipptipptipp]

Bevor ich die heiligen Agenturhallen verlasse, ziehe ich mir diesen amüsanten Artikel zu einer Studie des American Journal of Preventive Medicine rein: “Rasanter Anstieg von Unfällen durch Computer”. Hier wird beschrieben, dass sich in den vergangenen zwölf Jahren die häuslichen Unfälle – verursacht durch nervige herumliegende Kabel, Computer und andere Teile, die man eben zum Arbeiten braucht – VERSIEBENFACHT haben.

Das muss man sich mal vorstellen, einen Moment aus dem Fenster schauen und darüber nachdenken.
Schlimm!

So, genug vorgestellt und getrauert.

Eine Frage bleibt unbeantwortet: Warum jetzt ausgerechnet MONITORE besonders häufig in die Unfälle verwickelt waren, verstehe ich nicht. Darüber möchte ich gern mehr erfahren. Die stehen doch normalerweise so, dass man nicht so gut drüber stolpern kann – es sei denn man muss mal übern Schreibtisch steigen. Viel gefährlicher sind ja wohl Staubsauger.

Comment » | Allgemeines

Liebe

Juni 9th, 2009 — 2:03pm

I ♥ Dr. Polloi!

Comment » | Allgemeines

Back to top